Hier taucht kein Fisch mehr auf

Und wie­der ver­schwin­det aus Bre­mer­ha­ven ein alt­ein­ge­ses­se­ner Betrieb. 64 Jah­re konn­te man bei Stock­fisch sei­nen Fisch­be­darf ein­kau­fen. Nun hat das Geschäft am 31. Mai 2013 sei­ne Türen für immer geschlossen.

Stockfisch bleibt geschlossen

Seit 1949 kauf­ten die Bre­mer­ha­ve­ner bei Stock­fisch ein, zunächst in Geest­e­mün­de, gut ein Jahr­zehnt spä­ter in der “Bür­ger”. Da lief der Ver­kauf noch sehr gut. Aber mit dem Bau der Fuß­gän­ger­zo­ne ist die “Alte Bür­ger” ins Abseits gera­ten. Lauf­kund­schaft kommt hier nicht mehr her. Und die Stamm­kun­den ster­ben all­mäh­lich aus – ein Pro­blem, mit dem so vie­le Geschäf­te in Bre­mer­ha­ven zu kämp­fen haben.

Erst Ende Febru­ar hat die “Ältes­te Knei­pe Wul­fs­dorfs” den Zapf­hahn zuge­schraubt. Aus dem glei­chen Grund: Die Stamm­gäs­te sind ver­stor­ben. Im Restau­rant Lehr­ke wur­de vor neun Mona­ten das Herd­feu­er aus­ge­pus­tet. Die Neu­eröff­nung des  “Café Natio­nal” war auch nur ein Stroh­feu­er. Vor einem Jahr war in der Nord­see-Zei­tung zu lesen, dass die Milch­bar in der Lloyd­stra­ße wie­der öff­nen soll. Getan hat sich auch dort bis heu­te nichts.
Quel­le:
Nord­see-Zei­tung vom 31. Mai 2013

Eine Antwort

  1. zalp sagt:

    Ja, lei­der eine Ent­wick­lung, die sehr vie­le Städ­te trifft.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.