Marine

Start­sei­te » Mari­ne

Grundausbildung in Eckernförde

von Juli 1967 bis Sep­tem­ber 1967 im 1.Marineausbildungsbataillon
Wappen MAusB.jpg

2. Schnellbootgeschwader in Wilhelmshaven

von Janu­ar 1968 bis August 1968 auf Schnell­boot “See­ad­ler” und Ten­der “Elbe”
Wappen des 2. Schnellbootgeschwaders in Wilhelmshaven

5. Schnellbootgeschwader in Olpenitz

von Okto­ber 1969 bis Juni 1971 auf Schnell­boo­te “Dom­mel” und “Els­ter”.
Wappen des 5. Schnellbootgeschwaders in Olpenitz

Schnellboote

Schnell­boo­te der Bundesmarine
volle Fahrt voraus

5./1. MAusBtl. Eckernförde

Grup­pen­bil­der von Fer­dy Zimmermann
5. Kompanie 1. MAusBtl. Eckernförde

3. Schnellbootgeschwader in Flensburg

Schnell­boot “Fuchs” | Bil­der von Fer­di­nand Zimmermann
Schnellboot "Fuchs" P6066

Dies und das

Sam­mel­su­ri­um von Fer­di­nand Zimmermann
Traben Trabach übernimmt die Patenschaft von Schnellboot "Fuchs"

Vereidigung in Eckernförde

Bil­der von Wal­ter Lau­scher von Janu­ar 1968 bis März 1968 im 1.Marineausbildungsbataillon
2018-10-19_181036.jpg

Ein Marineleben

Bil­der von Hel­mut Daedlow
TroS Nienburg (A 1416)

 

… und zum Abschluss ein paar inter­es­san­te Links:

Banner-museumsboot   banner-sbootnet3
Banner_Freunde_2.SG    

.… und dann vie­le Kommentare:

Wenn Du auch einen Kom­men­tar hin­ter­las­sen möch­test, scrol­le bit­te nach ganz unten

 

304 Antworten

  1. Ditmar Schax sagt:

    Allen hier im Forum ein gutes neu­es Jahr und bleibt alle gesund.

    Vie­le Grüße
    Dit­mar Schax

  2. Ferdy Zimmermann sagt:

    Lei­der haben wir lan­ge nichts mehr von ein­an­der gehört!
    Hier in ECK hat sich viel getan, nicht alles zum Bes­ten. Park­plät­ze zu Guns­ten der E‑Autos raus aus der Innenstadt.
    Auf Carls­hö­he neue Wohn­häu­ser. u ä.
    So weit wirs kön­nen füh­ren wir unser Tref­fen durch. Der Kreis wird immer klei­ner. Ja ja wir wer­den alle älter und nicht gesün­der. Mein Kreuz wird auch immer schlim­mer und die Schmerz­the­ra­pien hal­fen auch nicht. Zwei muß­te ich schon abset­zen weil ich wie ein Zom­bi durch die Gegend lief. ABER Coro­na hat mei­ne Fami­lie in Ruhe gelassen !!!

    Fürs Neue Jahr wün­sche ich Euch Allen alles Gute, viel Glück beson­ders Gesundheit!!!
    Euer Ferdy

    • admin sagt:

      Lie­ber Ferdy,
      Schön, wie­der von Dir zu hören.
      Ich hof­fe für Dich, daß Du im nächs­ten Jahr weni­ger Schmer­zen hast. Pass auf Dich auf und gehe Coro­na wei­ter aus dem Weg. Ich wün­sche Dir und Dei­ner Fami­lie ein fro­hes neu­es Jahr, lie­be Grü­ße aus Bre­men, Hermann

  3. admin sagt:

    Fro­he Weihnachtszeit

    Ich wün­sche Euch ein fried­li­ches Weih­nachts­fest und ein fro­hes neu­es Jahr. Bleibt alle gesund, und passt gut auf Euch auf. Hal­tet Abstand, und trinkt nicht soviel Burgunderwein. 🙂

    null

    Ein­sied­lers Hei­li­ger Abend

    Ich hab’ in den Weihnachtstagen –
    Ich weiß auch, warum –
    Mir selbst einen Christ­baum geschlagen,
    Der ist ganz ver­krüp­pelt und krumm. 

    Ich bohr­te ein Loch in die Diele
    Und steck­te ihn da hinein
    Und stell­te rings um ihn viele
    Fla­schen Burgunderwein. 

    Und zier­te, um Baum­schmuck und Lichter
    Zu spa­ren, ihn abend noch spät
    Mit Löf­feln, Gabeln und Trichter
    Und ande­rem blan­ken Gerät. 

    Ich koch­te zur hei­li­gen Stunde
    Mir Erb­sen­sup­pe und Speck
    Und gab mei­nem fröh­li­chen Hunde
    Gulasch und litt sei­nen Dreck. 

    Und sang aus bur­gun­dern­der Kehle
    Das Pfannenflickerlied.
    Und pries mit bewun­dern­der Seele
    Alles das, was ich mied. 

    Es glimm­te petroleumbetrunken
    Spä­ter der Lampendocht.
    Ich saß in Gedan­ken versunken.
    Da hat’s an der Tür gepocht, 

    Und poch­te wie­der und wieder.
    Es konn­te das Christ­kind sein.
    Und klang’s nicht wie Weihnachtslieder?
    Ich aber rief nicht: „Her­ein!”

    Ich zog mich aus und ging leise
    Zu Bett, ohne Angst, ohne Spott,
    Und dank­te auf krum­me Weise
    Lal­lend dem lie­ben Gott. 

    (Aus: J. Rin­gel­natz, Aller­dings, Ber­lin 1928)

  4. admin sagt:

    Die Minen­jagd­boo­te “Dil­lin­gen”, “Hom­burg”, “Sulz­bach-Rosen­berg”, “Ful­da” und “Weil­heim” der Fran­ken­thal Klas­se (MJ332) sol­len in den Jah­ren 2022 bis 2025 mit der moderns­ten Ver­si­on des Füh­rungs- und Waf­fen­ein­satz­sys­tem IMCMS (Inte­gra­ted Mine Coun­ter­mea­su­res Sys­tem) aus­ge­rüs­tet werden.

    Bei einem Spa­zier­gang an der Weser sah ich am 25. Okto­ber 2021 die “Dil­lin­gen” in Lem­wer­der am Aus­rüs­tungs­kai lie­gen. Lei­der konn­te ich nicht her­aus­fin­den, was der Grund für die Werft­lie­ge­zeit ist.

    null
  5. admin sagt:

    Direkt hin­ter der “Gorch Fock” liegt das Mari­ne-Wohn­schiff “Knurr­hahn” im Was­ser. Ich kann mich noch gut an das Wohn­schiff erin­nern. Ich habe als Schnell­boot­fah­rer selbst etwa eine Woche in Wil­helms­ha­ven dar­auf gewohnt. Das muss so im Jah­re 1968 gewe­sen sein. Jetzt lebt seit Novem­ber 2016 die Stamm­be­sat­zung des Drei­mas­ters auf dem Schiff. Das Schiff ist der Bun­des­ma­ri­ne von den Alli­ier­ten im Jah­re 1958 über­ge­ben wor­den, weil es der damals im Auf­bau befind­li­chen Bun­des­ma­ri­ne an Unter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten fehlte.

    wohnschiff-knurrhahn
    Seit 2015 lebt die Stamm­be­sat­zung der “Gorch Fock” auf dem 1916 gebau­ten Mari­ne-Wohn­schiff “Knurr­hahn”
  6. admin sagt:

    Nach nahe­zu sechs Jah­ren Gene­ral­über­ho­lung soll am Mitt­woch, 1. Sep­tem­ber 2021, der Drei­mas­ter “Gorch Fock” gegen 9.30 Uhr die Lürs­sen-Werft in Lem­wer­der zur ers­ten Pro­be­fahrt ver­las­sen. Zwei Tage lang sol­len das Schiff und die Sys­te­me auf Herz und Nie­ren geprüft wer­den. Am Don­ners­tag soll die “Gorch Fock” für abschlie­ßen­de Arbei­ten im Wil­helms­ha­ve­ner Mari­ne­ar­se­nal anlegen.

    gorch-fock
    Am 1. Sep­tem­ber 2021 wird die “Gorch Fock” zu einer Pro­be­fahrt in der Nord­see die Lürs­sen­werft verlassen
  7. admin sagt:

    Die „Gorch Fock“ segelt bald wie­der über die Weltmeere

    Die 2015 begon­ne­ne Sanie­rung des Mari­ne­schul­schif­fes “Gorch Fock” soll am 30. Sep­tem­ber 2021 abge­schlos­sen sein. An die­sem Tag soll laut der Bre­mer Lürs­sen­werft die offi­zi­el­le Rück­ga­be an die Mari­ne erfol­gen. Anfang Sep­tem­ber ver­legt der Drei­mas­ter in das Mari­ne­ar­se­nal Wil­helms­ha­ven. Die Kos­ten für die Gene­ral­über­ho­lung sind in fast sechs Jah­ren von geplant 10 Mil­lio­nen Euro auf 135 Mil­lio­nen Euro gestiegen.

    null

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.