Die Zeitung sucht Zeitzeugen, die sich an den Bombenangriff vom 18.9.1944 erinnern

Durch den schreck­li­chen Luft­an­griff am 18. Sep­tem­ber 1944 zer­stör­ten 480 Spreng­bom­ben, 420.000 Stab­brand­bom­ben und 31 Luft­mi­nen inner­halb von 20 Minu­ten den dama­li­gen Stadt­teil Weser­mün­de Mit­te zu 97 Pro­zent und Geest­e­mün­de zu 75 Prozent.

Bombenangriff auf Wesermünde

Der Angriff der 5. Bom­ber­flot­te der Roy­al Air For­ce hat sich tief in das kol­lek­ti­ve Gedächt­nis der Bewoh­ner unse­rer Stadt gegra­ben. 618 Men­schen fan­den den Tod, 1.193 erlit­ten Ver­let­zun­gen. Die Bom­ber ver­nich­te­ten 2.670 Häu­ser, und 30.000 Bür­ger wur­den obdachlos.

In der Nacht vom 18./19. Okto­ber fie­len noch ein­mal 867 Ton­nen Bom­ben auf die bereits zer­stör­te Stadt, deren kom­plet­te Zer­stö­rung sich die Alli­ier­ten als Ziel gesetzt hatten.

Die Nord­see-Zei­tung sucht jetzt Zeit­zeu­gen, die über ihre Erin­ne­run­gen an das Dra­ma vor 70 Jah­ren erzäh­len möch­ten. Bit­te mel­det Euch bei der

Nord­see-Zei­tung
Lokal­re­dak­ti­on
Hafen­stra­ße 140
27576 Bre­mer­ha­ven
Tele­fon: 0471/597 270
Email: bremerhaven@nordsee-zeitung.de