Führung zu den Wurzeln von Bremerhaven

Die Erleb­nis Bre­mer­ha­ven GmbH bie­tet seit dem 29. März 2015 eine neue Füh­rung zum Ursprung der Stadt an. Jeden Sonn­tag um 14:30 Uhr geht der infor­ma­ti­ve Nach­mit­tags­spa­zier­gang vom His­to­ri­schen Muse­um hin­über zum Wencke-Dock und der ehe­ma­li­gen Karlsburg.

1902 Wencke-Werft

Es ist eine span­nen­de Füh­rung zu Bre­mer­ha­vens Ursprün­gen. So ist das ers­te Tro­cken­dock auf dem euro­päi­schen Fest­land in Deutsch­land ent­stan­den. Mit dem Bau der ers­ten Anla­ge hat  der Schiffs­bau­er Johann Lan­ge 1837 begon­nen. 1840 nahm er sie in Betrieb. Und gleich neben­an lief in der Bre­mer­ha­ve­ner Wencke-Werft am 7. Febru­ar 1885 der ers­te deut­sche Fisch­damp­fer, die “Sagit­ta” vom Stapel.

Die Erd­be­we­gun­gen für den Bau von Hafen- und Werft­an­la­gen waren frü­her ungleich müh­se­li­ger als heu­te. Es gab kei­ne Krä­ne, kei­ne Bag­ger und kei­ne Last­wa­gen. “Man muss sich vor­stel­len, wie die Arbei­ter das Wencke-Dock 1845 aus­ge­ho­ben haben. Mit
Spa­ten, auf Holz­schu­hen und mit Was­ser von allen Sei­ten“, berich­te­te die Stadt­füh­re­rin Mar­lis Hin­ze der Nord­see-Zei­tung. Und auf den Spu­ren unse­rer Alt­vor­de­ren will sich Mar­lis Hin­ze mit ihren Besu­chern bege­ben. Was haben die Arbei­ter, die Kon­struk­teu­re und die See­leu­te damals geleis­tet? Wel­che Bedeu­tung hat­ten Docks und Werf­ten für das dama­li­ge Bre­mer­ha­ven? Wie wur­de die Hoch­see­fi­sche­rei zum wich­tigs­ten Wirt­schafts­zweig die­ser Stadt?

Lange-Dock und Wencke-Dock

Etwa 90 Minu­ten dau­ert die Füh­rung, die am His­to­ri­schen Muse­um beginnt, dort wo frü­her die Gebäu­de der 1897 gegrün­de­ten Geest­e­mün­der Herings- und Hoch­see­fi­sche­rei stan­den. Es geht vor­bei an den Wencke-Docks und hin zu der ehe­ma­li­gen Carls­burg, die ein geschei­ter­ter Ver­such der Schwe­den war, Ende des 17. Jahr­hun­derts eine Fes­tungs­stadt an der Mün­dung der Gees­te in die Weser zu bau­en. Heu­te befin­det sich an die­ser Stel­le die Hochschule.

Natür­lich wird im Rah­men die­ser inter­es­san­ten Füh­rung auch über den Hafen­baus­bau, den Aus­wan­de­run­gen und den Waren­schmug­gel zwi­schen Bre­mer­ha­ven und Geest­e­mün­de gespro­chen. Been­det wird die Füh­rung bei einer Tas­se Kaf­fee und einem Stück Kuchen in der Vil­la See­beck. Im Füh­rungs­preis von 9,90 Euro ist die Kaf­fee­ta­fel bereits enthalten.

Ter­mi­ne:
Jeden Sonn­tag um 14:30 Uhr, Dau­er ca. 90 Minu­ten plus anschlie­ßen­dem Aus­klang in der Vil­la Seebeck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.