Die letzten schönen Tage

Wer konn­te heu­te im Haus blei­ben und dem viel­leicht letz­ten Son­nen­tag die Stirn bie­ten! Wer woll­te wohl der letz­ten Wär­me ent­sa­gen? Ich konn­te es nicht, mich trieb es hin­aus. Hin­aus, bevor die Win­ter­stür­me kom­men und für eine lan­ge Zeit das Kom­man­do über­neh­men. Hin­aus, bevor die Tage nur noch grau sind und der nächs­te Som­mer weit.

Das Gedicht “Herbst­tag” von Rai­ner Maria Ril­ke fiel mir ein. Und heu­te war ich froh, dass wir frü­her in der Schu­le Gedich­te aus­wen­dig ler­nen muss­ten. Und wäh­rend ich das Gedicht lei­se rezi­tier­te, nahm ich mei­ne Kame­ra und foto­gra­fier­te die­sen wun­der­schö­nen alten Baum.

Herbsttag

Herbst­tag

Herr: Es ist Zeit. Der Som­mer war sehr groß.
Leg dei­nen Schat­ten auf die Son­nen­uh­ren
und auf den Flu­ren lass die Win­de los.

Befiehl den letz­ten Früch­ten reif zu sein
gib Ihnen noch zwei süd­li­che­re Tage
dräng sie zur Voll­endung hin und jage
die letz­te Süße in den schwe­ren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich kei­nes mehr
wer jetzt allein ist, wird es lan­ge blei­ben,
wird lesen, wachen, lan­ge Brie­fe schrei­ben
und wird auf den Alle­en hin und her
unru­hig wan­dern, wenn die Blät­ter treiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.