Die Gaststätte “Gießkanne” in der Rickmersstraße

| Keine Kommentare

Die Gast­stät­te “Gieß­kan­ne” in der Rick­mers­stra­ße

Sascha Wachs­mann hat sein Geschäft gelernt. In Ham­burg auf der Ree­per­bahn hat er eine Aus­bil­dung zum Restau­rant-Fach­mann absol­viert. Am 25. Dezem­ber 2009 hat er die Bre­mer­ha­ve­ner Gast­stät­te “Gieß­kan­ne” in der Rick­mers­stra­ße 64 über­nom­men, kom­plett saniert und im Jah­re 2010 eröff­net.Die Gaststätte "Gießkanne" in der RickmersstraßeDie Gast­stät­te “Gieß­kan­ne” ist eine typi­sche Knei­pe. Sie gehör­te sei­nem Groß­va­ter. Auch sein Vater hat hier schon Bier gezapft. Links und rechts am Tre­sen, der sich wie ein gro­ßes “U” um die Zapf­an­la­ge zieht, sit­zen die Stamm­kun­den. Bei Ziga­ret­ten­qualm wer­den “Stamm­tisch­ge­sprä­che” geführt, gelacht und Bier vom Fass oder aus der klei­nen bau­chi­gen Fla­sche getrun­ken. Wer kei­nen frei­en Bar­ho­cker fin­det, der trinkt eben ste­hend sein Bier.Die Gaststätte "Gießkanne" in der RickmersstraßeStreit gibt es in der Gast­stät­te “Gieß­kan­ne” nicht. Hier in Bre­mer­ha­ven-Lehe trifft sich die Nach­bar­schaft. Wenn jemand über sei­ne Sor­gen und Nöte spre­chen möch­te, fin­det er im Knei­pen­wirt Sascha Wachs­mann einen Zuhö­rer, nicht sel­ten auch einen Rat­ge­ber.Die Gaststätte "Gießkanne" in der RickmersstraßeDoch nun ist alles anders. Nun hat der “Blaue”, wie der Wirt von sei­nen Gäs­ten wegen sei­ner Begeis­te­rung für Schal­ke 04 genannt wird, sel­ber Sor­gen. Die Coro­na-Pan­de­mie setzt ihm zu. Zwar darf er wie­der öff­nen, aber vie­le Stamm­gäs­te blei­ben aus. Wohl auch, weil nie­mand am Tre­sen sit­zen oder ste­hen darf. “Mei­ne Stamm­gäs­te möch­ten aber an der The­ke sit­zen. Sie wol­len nur dort ihr Bier trin­ken und reden — in direk­ter Nähe zu mir. Die The­ke ist ein beson­de­rer Ort in jeder Knei­pe”, sagt Sascha Wachs­mann in einem Gespräch mit der Nord­see-Zei­tung.Die Gaststätte "Gießkanne" in der RickmersstraßeDer Wirt hat über tau­send Euro inves­tiert und Ple­xi­glas­schei­ben als Spuck­schutz in den Tre­sen­be­reich gehängt und auch die Hygie­ne­vor­schrif­ten umge­setzt. Aber die Stamm­kun­den blei­ben aus, so dass der Wirt die Gast­stät­te manch­mal schon am frü­hen Abend schließt. Sascha Wachs­mann hofft nun, dass das The­ken­ver­bot bald auf­ge­ho­ben wird.Die Gaststätte "Gießkanne" in der RickmersstraßeQuel­len:
“Neue Exis­tenz­grün­dun­gen in Lehe”, Leher Blatt Num­mer 10
M. Ber­lin­ke: “Der Blaue von der Gieß­kan­ne”, Sonn­tags­jour­nal vom 22.7.2012
M. Ber­lin­ke: “Ohne The­ken­platz bleibt Knei­pe leer”, Nord­see-Zei­tung vom 13.6.2020

Arti­kel dru­cken:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.