Der Wohnwasserturm von Wulsdorf

| Keine Kommentare

In mei­ner Rei­he “Was­ser­tür­me“ möch­te ich Euch heu­te den Wohn­was­ser­turm von Wuls­dorf vor­stel­len. An die­ser Stel­le bedan­ke ich mich für die freund­li­che Unter­stüt­zung von Herrn Dr. Jens U. Schmidt. Soll­tet Ihr Lust auf mehr Infor­ma­tio­nen zu den Was­ser­tür­men bekom­men haben, schaut Euch doch mal die Home­page Archiv deut­scher Was­ser­tür­me an. Dort gibt es auch das wirk­lich sehr infor­ma­ti­ve Buch Was­ser­tür­me in Bre­men und Ham­burg zu bestel­len.

Wohnwasserturm Wulsdorf

Wenn man auf der Weser­stra­ße fährt, sieht man ihn schon von Wei­tem – den im Jah­re 1927 erbau­ten Wohn­was­ser­turm von Wuls­dorf, erbaut nach den Plä­nen des Weser­mün­der Stadt­bau­ra­tes Dr. Wil­helm Kunz.

Wohnwasserturm Wulsdorf

Es gibt in Deutsch­land nicht vie­le Wohn­was­ser­tür­me. Doch als in den 1920er Jah­ren der Fische­rei­ha­fen erheb­lich aus­ge­baut wur­de, stieg einer­seits der Was­ser­be­darf rapi­de an, ande­rer­seits war zu jener Zeit die Woh­nungs­not in Weser­mün­de groß. Den Was­ser­turm mit neu­em Wohn­raum zu ver­bin­den lag da nahe. Die Über­le­gun­gen, im Erd­ge­schoss eine Turn­hal­le ein­zu­bau­en, wur­den aber nicht wei­ter ver­folgt.

Wohnwasserturm Wulsdorf

Der Magis­trat der Stadt Weser­mün­de ließ den 33 Meter hohen Turm in Stahl­be­ton-Ske­lett­bau­wei­se von der Bau­fir­ma Paul Kos­sel & Cie., Beton- und Eisen­be­ton­bau, Weser­mün­de errich­ten. Das recht­ecki­ge Gebäu­de wur­de mit einem Zie­gel­mau­er­werk ver­klei­det. Die Bau­ar­bei­ten dau­er­ten vom 16. August 1926 bis zum 29. Okto­ber 1927, die Bau­kos­ten betru­gen 420 000 Reichs­mark.

Der Wohn­was­ser­turm ist 25,25 Meter lang, 13,50 Meter breit und 32,74 Meter hoch. Dem Gebäu­de sind zwei 2,42 Meter tie­fe Trep­pen­häu­ser  vor­ge­la­gert. Das Kel­ler­ge­schoss hat eine Höhe von 2,70 Meter.

Wohnwasserturm Wulsdorf

Das Erd­ge­schoss und das ers­te, zwei­te und drit­te Ober­ge­schoss sind jeweils 3 Meter hoch. Es folgt ein vier­tes Ober­ge­schoss mit einer Höhe von 2,95 Meter und ein fünf­tes mit einer Höhe von 2,60 Meter. Das sechs­te Ober­ge­schoss mit einer Höhe von 3,36 Meter bil­det den Tropf­bo­den. Das 10,35 Meter hohe Behäl­ter­ge­schoss bil­det den Abschluss. Über allem ragt eine schmuck­voll gemau­er­te 1,85 Meter hohe Brüs­tung.

Wohnwasserturm Wulsdorf

Zwei Trep­pen­häu­ser tei­len den Turm in eine rech­te und eine lin­ke Hälf­te. Zwi­schen den Trep­pen­häu­sern befin­det sich ein recht­ecki­ger Instal­la­ti­ons­schacht, in dem sich die Zu- und Ablei­tun­gen befin­den. Die rech­te und die lin­ke Geschoss­hälf­ten bie­ten Platz für jeweils eine Drei- und eine Zwei­zim­mer­woh­nung mit Küche, Die­le, Bad, Vor­raum und Spei­se­kam­mer. Ins­ge­samt ste­hen in den fünf Wohn­ge­schos­sen also 20 Woh­nun­gen zur Ver­fü­gung. Das sechs­te Geschoss dient als Tro­cken­bo­den und Wasch­kü­che.

Steigt man die Wen­del­trep­pe ins Behäl­ter­ge­schoss hin­auf, seht man vor den zwei 8 Meter hohen zylin­dri­schen Was­ser­be­häl­tern aus Eisen­be­ton, deren Durch­mes­ser 11,55 beträgt. Zusam­men haben sie ein Fas­sungs­ver­mö­gen von 1 500 Kubik­me­ter Was­ser.

Der Wuls­dor­fer Wohn­was­ser­turm, das ers­te Hoch­haus an der Unter­we­ser, galt mit sei­nem expres­sio­nis­ti­schen Stil in den 1920er Jah­ren gera­de­zu als avant­gar­dis­tisch und ist mit sei­ner aus­drucks­star­ken Archi­tek­tur Vor­bild für den Preet­zer Was­ser­turm gewe­sen. Seit 1978 steht er unter Denk­mal­schutz. 1996 ver­lor er dann sei­ne Auf­ga­be als Was­ser­turm, die Woh­nun­gen aber sind nach wie vor bewohnt.

Quel­le:
Was­ser­tür­me in Bre­men und Ham­burg
von Jens U. Schmidt
240 Sei­ten (Paper­back Faden­hef­tung)
Regia-Ver­lag | 19,80 Euro
ISBN 978–3-86929–190-1

Arti­kel dru­cken:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.