Bremerhavener Scharnhorstquartier weckt viele Erinnerungen

| Keine Kommentare

Kurz nach­dem hier im Deich­SPIE­GEL der Arti­kel über das Bre­mer­ha­ve­ner Erhal­tungs­ge­biet rund um das Scharn­horst­quar­tier erschien, hob in der Face­book­grup­pe “Du kommst aus Bre­mer­ha­ven wenn…” eine leb­haf­te Dis­kus­si­on über frü­he­re Zei­ten an.

Gneisenaustraße Nr. 2 im Bremerhavener Scharnhorstquartier

Björn erin­ner­te sich, auf dem gro­ßen Bal­kon in der Gnei­sen­au­stra­ße Nr. 2 Fuß­ball gespielt zu haben, wenn er als Kind dort sei­ne Groß­el­tern besucht hat. Er weiß auch noch, dass er den Bal­kon oft­mals über den geklin­ker­ten Pfei­ler am Ein­gang erklom­men hat­te. Dafür gab es dann von Mut­ter oder Oma “eine ganz schö­ne Jacht­rei­se”.

Irm­traud erzähl­te, dass man die Groß­el­tern um die­sen tol­len Bal­kon benei­det hat. Und auch Björns Klet­ter­par­ti­en sei­en nicht unbe­ob­ach­tet geblie­ben. In der Har­den­berg­stra­ße wohn­te damals eine Eta­ge unter Oma der Bür­ger­meis­ter von Bre­mer­ha­ven. Eine Limou­si­ne hol­te ihn mor­gens immer ab. Tags­über sind die Kin­der über den Zaun geklet­tert und haben in dem etwas ver­wil­der­ten Gar­ten des Bür­ger­meis­ters gespielt.

Irm­traud berich­tet in der Face­book­grup­pe auch über die damals übli­chen Wohn­ver­hält­nis­se. In der Har­den­berg­stra­ße 11 haben Groß­el­tern und Eltern eine Woh­nung gemein­sam bewohnt. Erst als die Irm­traud und ihre Schwes­ter zur Welt kamen, zogen die Groß­el­tern in ihr neu­es Haus. Irm­trauds Eltern aber leb­ten bis zu deren Tod in der Woh­nung Har­den­berg­stra­ße 11.

Irm­traud wohnt schon lan­ge nicht mehr in Bre­mer­ha­ven. Aber wenn sie zu Besuch in der Stadt ist, zieht es sie unwei­ger­lich zu eine Stipp­vi­si­te in die Har­den­berg­stra­ße…

Habt Ihr auch Erin­ne­run­gen an Eure Zeit im Scharn­horst­quar­tier? Schreibt sie hier doch ein­fach auf!

Arti­kel dru­cken:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.