Aus einer Schrottimmobilie ein neues Zuhause

| Keine Kommentare

Vor mehr als zehn Jah­ren hat die Städ­ti­sche Woh­nungs­ge­sell­schaft (Stäwog) das 1903 erbau­te denk­mal­ge­schütz­te Eck­haus Goe­the­stra­ße 43 saniert und dar­aus das Wohn­pro­jekt Lebens(t)raum gestal­tet. Nun will die Stäwog zwei wei­te­re Pro­jek­te in Angriff neh­men, um aus dem Quar­tier Goe­the­stra­ße ein Wohn­ge­biet zu machen, in dem sich auch Stu­den­ten und ande­re jun­ge Men­schen wohl­füh­len.

Schrottimmobilie

Bereits als das Eck­haus Goe­the­stra­ße 43 ein­ge­weiht wur­de, hat­te die Geschäfts­füh­rung der Stäwog sich für den Ankauf des Nach­bar­hau­ses Goe­the­stra­ße 45 inter­es­siert. Der Erwerb gestal­te­te sich jedoch als schwie­rig. Nach­dem Spe­ku­lan­ten das Haus einst gekauft haben, lie­ßen sie es in Woh­nungs­ei­gen­tum auf­tei­len. Nun muss­te jeder ein­zel­ne Eigen­tü­mer aus­fin­dig gemacht wer­den, um ihm ein Kauf­an­ge­bot unter­brei­ten zu kön­nen. Aber es ist end­lich gelun­gen, die Stäwog ist Eigen­tü­me­rin aller Wohn­ein­hei­ten der Goe­the­stra­ße 45 gewor­den und kann nun über das Schick­sal des seit län­ge­rer Zeit leer­ste­hen­den Hau­ses allei­ne ent­schei­den.

"Goethe 45"

Ganz leer ist das Haus mitt­ler­wei­le ja nicht mehr. Die zwei Woh­nun­gen im Erd­ge­schoss hat die Gale­rie “Goethe45“ belegt. In der lin­ken Woh­nung kön­nen Künst­ler ihre Wer­ke aus­stel­len. Der rechts­lie­gende Teil der Gale­rie wird vom Kunstver­ein Bre­mer­ha­ven genutzt. Hier fin­den regel­mä­ßig Aus­stel­lun­gen statt. Außer­dem wird Kin­dern und Jugend­li­chen Don­ners­tags ein Kunst­ver­mitt­lungs­pro­jekt ange­bo­ten. Die Aus­stel­lun­gen sind bei den Gäs­ten aus der Knei­pe von der ande­ren Stra­ßen­sei­te eben­so beliebt wie bei ande­ren Künst­lern, Musi­kern, Zuwan­de­rern und Stu­den­ten.

Sobald die Woh­nun­gen in den obe­ren Geschos­sen saniert sind, soll das ers­te Stock­werk vor­zugs­wei­se als Arbeits- und Büro­eta­ge für die Krea­tiv­wirt­schaft  ver­mie­tet wer­den. Woh­nen könn­ten die Mit­ar­bei­ter dann in den dar­über lie­gen­den Eta­gen.

Bremerhaven, Heinrichstraße 34

Die Stäwog hat übri­gens auch das Mehr­fa­mi­li­en­haus Hein­rich­stra­ße 34 erwor­ben, es ist gleich um die Ecke bele­gen. Den Pla­nun­gen zufol­ge sol­len in das Haus Stu­den­ten ein­zie­hen. Ange­regt von der Quar­tier­meis­te­rei der Goe­the­stra­ße befrag­te die Hoch­schu­le 111 Stu­den­ten, ob sie ins Goe­the­quar­tier zie­hen wür­den. Als Vor­aus­set­zung nann­ten die Stu­den­ten, dass die Räum­lich­kei­ten für Wohn­ge­mein­schaf­ten geeig­net sein müs­sen. Außer­dem hiel­ten sie einen Haus­meis­ter­ser­vice, einen Wasch- und Fahr­rad­kel­ler und eine gro­ße Wohn­kü­che für wich­tig. Die Zim­mer­prei­se sol­len 300 Euro nicht über­schrei­ten.

Bevor an eine Ver­mie­tung zu den­ken ist, muss das Haus umfang­reich saniert wer­den. Der Erhal­tungs­zu­stand der Schrott­im­mo­bi­lie ist so mise­ra­bel, dass sie even­tu­ell kom­plett ent­kernt wer­den muss. Viel­leicht kann man nur die Fas­sa­de aus der Grün­der­zeit erhal­ten.
Quel­len:
R. Dons­bach: “Kre­ai­tiv-Kur für Schrott­im­mo­bi­li­en”, Nord­see-Ztg v 17.10.2015
M. Albert: Mein Leben-Das Leben im Wohn­pro­jekt”, Nord­see-Ztg v 10.10.2014
A.-K. Brocks: “Mit Mut ins Goe­the­quar­tier”, Nord­see-Zei­tung vom 10.05.2014
Lebens(t)raum
Galerie45 in Lehe

Arti­kel dru­cken:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.