150 Jahre Geestemünder Turnverein

Turnen in GeestemündeDer Geest­e­mün­der Turn­ver­ein (GTV) ist ein Exot unter den Ver­ei­nen der Stadt und der gesam­ten Repu­blik. Er ist näm­lich kein ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein son­dern erhielt die Rech­te einer juris­ti­schen Per­son 1885 per “Kai­ser­schlag”. Der Erlass hat heu­te noch Gültigkeit. 

Turnen in GeestemündeDie Grün­dungs­vä­ter des Ver­eins sind lei­der nicht doku­men­tiert, auch nicht das genaue Grün­dungs­da­tum. Als der Ver­ein 1862 gegrün­det wur­de, war der Sport noch rei­ne Män­ner­sa­che. Erst 34 Jah­re spä­ter wur­de der Sport­be­trieb auch für Frau­en geöffnet.

Bereits vier Jah­re nach sei­ner Grün­dung schloss sich der GTV mit dem Turnen in Geestemünde„Män­ner-Turn­ver­ein zu Geesten­dorf“ zum GGTV zusam­men, dem „Geesten­dorf Geest­e­mün­der Turn­ver­ein“. Für ihre Übun­gen tra­fen sich die Sport­ler im Som­mer unter frei­em Him­mel, wäh­rend der Win­ter­mo­na­te turn­ten sie im Bre­mer­mann­schen Saal in der Müh­len­stra­ße 11. Die ers­te Turn­hal­le konn­te 1882 am Holz­ha­fen Turnen in Geestemündeein­ge­weiht wer­den. 1890 nennt sich der Ver­ein in GTV um, und 1896 nahm der Ver­ein auch Mäd­chen und Frau­en auf.

1944 wur­de die Turn­hal­le am Holz­ha­fen durch Bom­ben zer­stört, das Ver­eins­le­ben kam zum Still­stand – bis zur „Wie­der­ge­burt“ 1948. Nach­dem der GTV sich zunächst auf frem­den Plät­zen ein­mie­ten muss­te, zog der Ver­einTurnen in Geestemünde 1954 auf den neu­en Sport­platz im Bür­ger­park. Das Geld aus dem Ver­kauf des Ver­eins­grund­stücks am Holz­ha­fen floss in den Ver­eins­heim­bau, der 1957 ein­ge­weiht wurde.

Ein Emp­fang am 30. Juni im Ver­eins­heim mit anschlie­ßen­dem Spiele-

Turnen in Geestemünde und Sport­fest auf dem GTV-Platz im Bür­ger­park sowie im Herbst ein Fest für die Mit­glie­der sind die Geburtstags-Highlights.

Quel­le: NORDSEE-ZEITUNG vom 01.02.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.