Die vergessene Jugendstilvilla in Bremerhavens Kurfürstenstraße 3

Im Jah­re 1902 errich­te­te die Bau­ge­sell­schaft W. Rog­ge im Leher Frei­ge­biet neben zwei wei­te­ren im Jugend­stil gehal­te­nen Ein­fa­mi­li­en­häu­sern auch die Jugend­stil­vil­la Kur­fürs­ten­stra­ße Nr. 3. 

Bremerhavens Jugendstilvilla in der Kurfürstenstraße 3

Das einst für ein Ehe­paar namens Rahu­sen erstell­te Wohn­haus ist voll unter­kel­lert, hat ein aus­ge­bau­tes Dach­ge­schoss und soll eine Wohn­flä­che von etwa 327 Qua­drat­me­ter aufweisen.

Beson­ders die Fas­sa­den­ge­stal­tung mit einem Huf­ei­sen­bo­gen als Rah­mung der Fens­ter­grup­pe im Erd­ge­schoss soll im Land Bre­men als ein­ma­lig gel­ten. Man ver­mu­tet, dass der Archi­tekt Gus­tav Rog­ge das Haus gezeich­net hat und sich dabei von einem eng­li­schen Land­haus­stil inspi­rie­ren ließ.

Der Salon mit der bemal­ten Decke führt zum Gar­ten. Er dien­te einst als “Damen­zim­mer”. Neben einem Spei­se­auf­zug, der den Salon mit der Küche im Sou­ter­rain ver­bin­det, sind noch vie­le wei­te­re ori­gi­na­le Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de vor­han­den: So gibt es ein Intar­si­en­par­kett, Kachel­öfen mit geschmie­de­ten Git­tern, Stuck an den Zim­mer­de­cken und Terrazzofußböden.

Lei­der zählt die über 110 Jah­re alte Vil­la zu Bre­mer­ha­vens Schrott­im­mo­bi­li­en. Der Lebens­lauf des seit vier Jah­ren leer­ste­hen­den denk­mal­ge­schütz­ten Hau­ses berich­tet über einen erheb­li­chen Was­ser­scha­den und einer “Tätig­keit” als Bor­dell. Auch über eine dro­hen­de Zwangs­ver­stei­ge­rung soll das Grund­buch berich­ten. Der Ter­min war für den 9. März 2015 anbe­raumt, der Ver­kehrs­wert auf 700 Euro festgesetzt.

Die Stadt, die das Gebäu­de ret­ten möch­te, hat sich von den Eigen­tü­mern ein ein Vor­kaufs­recht  ein­räu­men las­sen. Nun sucht sie in deren Auf­trag einen Käu­fer, der bereit ist, die Vil­la für etwa einer hal­ben Mil­li­on Euro zu sanie­ren. Spe­ku­lan­ten sol­len kei­ne Chan­ce bekom­men.
Quel­len:
Thors­ten Brock­mann: “
Zu scha­de für den Abriss­bag­ger”, NZ v. 1.7.15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.