Etwa ab 1846 lie­ßen sich aus Meck­len­burg kom­men­de Ein­wan­de­rer in der “Leher-Hai­de” nie­der, um beim Hafen­bau in Bre­mer­ha­ven Arbeit zu fin­den. Es waren Bau­ern­söh­ne, Land­ar­bei­ter und Hand­wer­ker, die das Hei­de­land unter­schwie­rigs­ten Bedin­gun­gen urbar mach­ten. Nach­dem sie tags­über zwölf bis vier­zehn Stun­den im Hafen gear­bei­tet hat­ten, beacker­ten sie anschlie­ßend mit Pferd und Pflug ihr Ödland.

Projekt "Stadtteilgeschichte Leherheide"

Um 1875 gab es in Leher­hei­de zehn Ansied­lun­gen. 1894 wur­de am Meck­len­bur­ger Weg die ers­te Schu­le eröff­net. In der Schul­chro­nik der Leher Markt­schu­le erzählt im Jah­re 1893 von “den vie­len Fami­li­en aus Meck­len­burg, deren Wohn­häu­ser in ziem­lich wei­ter Ent­fer­nung von­ein­an­der zer­streut und ein­sam in der wei­ten Hei­de lie­gen”.

Das ist alles lan­ge her und soll­te nicht in Ver­ges­sen­heit gera­ten. Alle Inter­es­sier­te, die sich mit eige­ner Mit­ar­beit, Zeit­zeu­gen­be­rich­ten oder pas­sen­den Doku­men­ten und Bil­dern an der Ent­ste­hung der Neu­auf­la­ge der “Stadt­teil­ge­schich­te Leher­hei­de” betei­li­gen wol­len, kön­nen an dem neu­en Pro­jekt “Stadt­teil­ge­schich­te Leher­hei­de” teil­neh­men. Inter­es­sier­te kön­nen sich direkt beim Stadt­ar­chiv mel­den. Dort wer­den auch die Ver­an­stal­tungs­or­te bekannt­ge­ge­ben.
Ter­mi­ne:
Mitt­woch, 27.01.2016 um 18 Uhr | Leher­hei­de vor 1945
Mitt­woch, 24.02.2016 um 18 Uhr | Sied­lun­gen nach dem 2. Welt­krieg
Mitt­woch, 23.03.2016 um 18 Uhr | Mit­te der 1990er Jah­re bis heu­te

Kurs­lei­tung:
Dr. Julia Kah­leyß und Wolf­gang Schmidt
In Koope­ra­ti­on mit der Stadt­teil­kon­fe­renz Leher­hei­de