Gorch Fock” wird generalüberholt

| Keine Kommentare

Das Segel­schul­schiff der Deut­schen Mari­ne, die “Gorch Fock”, liegt seit Mit­te Janu­ar für eine gro­ße Über­ho­lung bei der Bre­mer­ha­ve­ner Bre­do-Werft im Schwimm­dock. Im Unter­auf­trag der Els­fle­ther Werft wer­den am Rumpf der 58 Jah­re alten Drei­mast-Bark Stahl­ar­bei­ten aus­ge­führt. Ursprüng­lich soll­ten die Arbei­ten am Unter­was­ser­schiff bereits im April abge­schlos­sen sein.

"Gorch Fock" wird generalüberholt

Ele­gant sah die voll­kom­men abge­ta­kel­te “Gorch Fock” nicht aus, als sie Mit­te Janu­ar von zwei Schlep­pern nach Bre­mer­ha­ven gezo­gen wur­de, um im Schwimm­dock I der Bre­do-Werft tro­cken­ge­stellt zu wer­den. Da die Els­fle­ther Schiffs­werft, die seit mehr als 15 Jah­ren das Segel­schul­schiff betreut, kein eige­nes Dock hat, ließ sie das Schiff zum Docken nach Bre­mer­ha­ven in die Bre­do-Werft ver­ho­len.

Nach­dem auf der Els­fle­ther Werft die Take­la­ge und die sani­tä­ren Anla­gen über­prüft und instand­ge­setzt wur­den, bekam die Bre­do-Werft den Auf­trag, den Unter­was­ser­be­reich des 90 Meter lan­gen Segel­schif­fes zu inspi­zie­ren. Hier wur­den auch die Hilfs­die­sel aus­ge­baut und zur Inspek­ti­on zur Werft Ger­man Dray Docks gege­ben. Schließ­lich wird eine neue Elek­tro­nik und ein Inter­net­an­schluss in das Schiff ein­ge­baut.

Schon im Jah­re 2012 hat­te die Drei­mast­bark der Bre­do-Werft einen sie­ben­mo­na­ti­gen Besuch abge­stat­tet, um gro­ße Rost­schä­den aus­bes­sern zu las­sen. In die­sem Jahr soll­ten die Arbei­ten im Dock plan­mä­ßig nur bis April dau­ern. Dann soll­te der Seg­ler in der Els­fle­ther Werft wie­der auf­geriggt, im Innen­be­reich saniert und im Juli an die Mari­ne zurück­ge­ge­ben wer­den.

Die­ser Plan wur­de nun ver­wor­fen. Die Deut­sche Mari­ne hat ent­schie­den, dass die Werft­lie­ge­zeit ver­län­gert wird, um die im nächs­ten Jahr fäl­li­ge schiff­bau­li­che Unter­su­chung (SBU) vor­zu­zie­hen. So kann die alle fünf Jah­re vor­ge­schrie­be­ne Unter­su­chung in die der­zei­ti­ge Werft­lie­ge­zeit inte­griert wer­den. Das spart der Mari­ne Zeit und Geld und gibt bis in das Jahr 2020 hin­ein Pla­nungs­si­cher­heit. Aller­dings ver­län­gert sich damit die Werft­lie­ge­zeit bis in den Sep­tem­ber hin­ein.

"Gorch Fock" wird generalüberholt

Anschlie­ßend wer­den dem Segel­schul­schiff und sei­ner Besat­zung neue Auf­ga­ben zuge­wie­sen. Durch die inter­na­tio­na­len Ein­sät­ze feh­len der Mari­ne der­zeit Aus­bil­dungs­schif­fe. Die “Gorch Fock” soll das durch län­ge­re See­pha­sen und einem modi­fi­zier­ten Aus­bil­dungs­pro­gramm abfe­dern. Künf­tig wer­den die Kadet­ten zusätz­lich in Schiffs­tech­nik, Navi­ga­ti­on und Scha­dens­ab­wehr geschult.

An den Wind­jam­mer­pa­ra­den zur Kie­ler Woche und zur Han­se Sail in Ros­tock kann die “Gorch Fock” nun nicht teil­neh­men. Dafür wird die Besat­zung aber mit einer Rei­se in die Kari­bik ent­schä­digt, die Schiff und Crew erst­ma­lig nach Havan­na (Kuba)führen wird. Zunächst aber fin­det für einen Teil der Stamm­be­sat­zung das Bord­le­ben abseits der Ozea­ne statt. Sie sind auf dem Wohn­schiff “Knurr­hahn” unter­ge­bracht.

Auf der “Gorch Fock” wer­den wohl noch vie­le Offi­ziers­an­wär­ter aus­ge­bil­det wer­den. Die Mari­ne­füh­rung ist davon über­zeugt, dass sich auch in einer mili­tä­risch hoch­tech­ni­sier­ten Mari­ne die Bedeu­tung eines Teams am bes­ten auf einem von Wind und Wet­ter abhän­gi­gen Groß­seg­ler erfah­ren lässt. Unge­wohn­te Enge und der Man­gel an Kom­fort sol­len zu Kame­rad­schaft und Rück­sicht­nah­me erzie­hen. Auf der “Gorch Fock” schla­fen nur der Kom­man­dant und der ers­te Offi­zier in Ein­zel­ka­bi­nen. Aus­bil­der der Stamm­be­sat­zung schla­fen zu zweit in sechs Qua­drat­me­ter gro­ßen Kam­mern. Die Kadet­ten (Offi­ziers­an­wär­ter) jedoch müs­sen jede Nacht ihre Hän­ge­mat­ten aus­rol­len. In Gemein­schafts­decks schla­fen sie je zwei über­ein­an­der.
Quel­len:
Chris­toph Barth, Vol­le Docks zum Jubi­lä­um, Nord­see-Zei­tung vom 08.01.2016
G. Schul­te, “Gorch Fock” wird gene­ral­über­holt, Han­no­ver­sche Allg. 15.01.2016
“Gorch Fock” geht in die Werft, Nord­see-Zei­tung vom 20.01.2016
F. Beh­ling, “Gorch Fock”-Überholung macht Fort­schrit­te, kn-online.de 27.2.2016
“Im Gespräch mit… …Ange­hö­ri­gen der Mari­ne”, marine.de vom 04.05.2016
Chris­toph Barth, “Gorch Fock” bleibt län­ger, Nord­see-Zei­tung vom 20.05.2016

Arti­kel dru­cken:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.