Spendenaufruf für die Markierung des 15. Meridians in Görlitz

| Keine Kommentare

In Görlitz ticken die Uhren am genauesten, denn die Stadt liegt exakt auf dem 15. Längengrad östlich von Greenwich. Der Meridianstein befindet sich nahe der Stadthalle und informiert darüber, dass hier die mitteleuropäische Zeit bestimmt wird.

Meridian Görlitz

In Görlitz ticken die Uhren am genauesten, denn die Stadt liegt exakt auf dem 15. Längengrad östlich von Greenwich. Der Meridianstein befindet sich nahe der Stadthalle und informiert darüber, dass hier die mitteleuropäische Zeit bestimmt wird.

Im Jahr 2011 wurde der Verlauf des 15. Meridians im Bereich der Zufahrt zur Stadtbrücke mit Hilfe einer blauen Linie auf der Straße und durch eine Informationstafel kenntlich gemacht. Leider hält Farbe nicht ewig, denn unzählige Autos haben seitdem diese Linie überquert und Witterungseinflüsse spielten dabei ebenso mit.

Mit Unterstützung eines Görlitzer Ingenieurbüros wurde eine technische Lösung entwickelt, der auch der Technische Ausschuss der Stadt Görlitz zustimmte.

Da die Stadt Görlitz Eigentümer dieses Straßenabschnittes ist, steht einer Umsetzung eigentlich nichts mehr im Wege. Jedoch werden dazu etwa 20.000 Euro gebraucht, Geld – das die Stadt nicht hat oder was zu Lasten anderer freiwilliger Aufgaben ginge.

„Um den 15. Meridian weiter in das Bewusstsein der Bevölkerung bringen zu können, würde ich mich freuen, wenn möglichst viele mit einer Spende helfen“, so Oberbürgermeister Siegfried Deinege.

Wenn auch Sie wollen, dass diese Idee umgesetzt wird, können Sie sich mit einem finanziellen Betrag gern beteiligen.

Ihre Spende überweisen Sie bitte auf das Konto 234905000 (BLZ: 85050100) bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien unter dem Verwendungszweck: 15. Meridian. Für eine Spendenbescheinigung bitten wir Sie, Ihre volle Anschrift zum Verwendungszweck anzugeben. Sie können sich aber auch gern an Manuela Neumann, Sachbearbeiterin im Amt für Stadtfinanzen unter der Telefonnummer 03581-671597, E-Mail m.neumann@goerlitz.de wenden.

Quelle:
goerlitz.de

Artikel drucken:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.