Ab 1931 waren die Görlitzer Postautos elektrisch

| 5 Kommentare

Schon 1899 testete die Reichspost Elektrowagen, und bereits ab 1920 fuhren sie nach und nach in allen deutschen Städten. In Görlitz wurden die Pferdegespanne 1931 in Rente geschickt, auch hier wurden die Pakete jetzt mit den modernen elektrischen Automobilen der Berliner Firma Bergmann zugestellt.

Suppentriesel

Schon von Weitem hörte man das charakteristische Surren der Antriebsketten, wenn sich die robusten Postautos – auch “Suppentriesel” genannt –  mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 Stundenkilometer näherten. Schon damals reichte die Kapazität der Batterien für eine Strecke von 30 Kilometer.

Paketauto

Durch Görlitz kurvten sechs dieser elektrischen Postlaster, und zwar noch bis Mitte der 1960er Jahre. Ein Zeichen für die gute Qualität der Fahrzeuge. Leider wurden in Görlitz alle Laster verschrottet.
Quelle:
Sächsische Zeitung vom 05.01.2013

Artikel drucken:

5 Kommentare

  1. Beim Lesen eines SPIEGEL- Artikels über neue elektrische Postautos kam mir die Erinnerung,dass ich in den Nachkriegsjahren als 10-jähriger Junge öfter im Elektro-Postauto unseres Wohnungsnachbars , eines Postbeamten,mitfahren durfte.
    Das war im mecklenburgischen Schwerin. Das elektrische Postauto war von der Firma Bergmann. Mich beeindruckten damals die vielen, abends im Posthof an einer Ladestation abgestellten Fahrzeuge.
    Deshalb schliesse ich mich voll dem Beitrag von Sebastian an,wenn auch einige Jahre später.

  2. Ich kann mich noch gut an die Zeit mit den Elektro Zustellfahrzeuge der Post in Goerlitz erinnern. Die Fahrzeuge von Bergmann wurden in Ladestationen am Bahnhof aufgeladen und waren fuer den Einsatz bestens geeignet. Es gab dann Probleme bei der Beschaffung neuer Accus, so war die damalige Begruendung. Die Bergmann Fahrzeuge versahen ueber Jahrzehnte zuverlaessig ihren Dienst.

  3. …dabei wären Postautos doch eigentlich prädestiniert für den modernen E-Einsatz: Mehr als 30km/h brauchen sie in vielen Fällen gar nicht und ob viele mehr als 30km pro Tag fahren, möchte ich auch bezweifeln – obwohl die heutige Technologie mit Sicherheit mehr ermöglichen würde. Nachts könnten sie in den Post-Standorten geladen werden (mit billigem Nachtstrom!). Vielleicht sollte man der Post keine „Neuen Technologien“, sondern einfach nur ein bisschen „Retro“ empfehlen.

    • Ja Sebastian,ich denke auch so. Und wenn die Regierungen bei dem, was sie empfehlen, mit gutem Beispiel vorangehen würden, dann wären wohl schon viel mehr Elektroautos auf unsere Straßen zu sehen. Warum können die Bundestagsbediensteten nicht mit kleinen elektrischen Autos durch Berlin düsen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.